Dienstag, 19. November 2019
Ich werde heute behütet schlafen.


Und wünsche auch Ihnen eine gesegnete Nacht!

... comment

 
Träum was Schönes.

... link  

 
Wo zum Teufel ist das?

... link  

 
Keine Ahnung, aber er lebt!!!

... link  


... comment
 
Krankenhaus in kirchlicher Trägerschaft?

Gute Besserung!

... link  

 
Katholisches Krankenhaus. Ich hatte den Eindruck, dass da noch mehr Personalmangel herrscht als in anderen, aber dann war ich noch zwischenzeitlich im Schlosspark-Krankenhaus, da wo se den armen HErrn Weizäcker gemeuchelt haben, da war auch Personalmangel. Also spart die Katholische Kirche eventuell nicht mehr aber auch nicht weiniger als die anderen Heuschrecken. Abends gab es lustige Gebete durch den Lautsprecher und zwei sehr nette Ordensschwestern waren da, die waren anscheinend wirklich aus Berufung am Werk. Das Kreuz hat mich auch nicht gestört, fand ich eher putzig, war allerdings versucht, dass aus Jux um 180 Grad rumzudrehen, aber das hatte halt nur oben die Öse zum aufhängen. Ansonsten alles voll Multikulti, habe einen netten Bayern, vier Berliner, davon einer lebensmüde, der andere kontaktscheu, der dritte von geringem Verstand und sehr kommunikationsfreudig, der vierte ein Schmerzpatient mit gesundem Appetit und frechem Mundwerk, einen Osteuropäer, der ein bisschen aussah wie ein geschrumpfter schrumpliger zahnloser Marcel Reich Ranicki, also irgendwie zum Knuddeln, einen Iraner, der mit einer Chilenin verheiratet war und vor Schmerzen wimmerte und einen Uruguyaner kennengelernt, der ein bisschen aussahe wie Al Pacino, Matrose, Kellner, Restaurant-Inhaber und dann wieder Kellner gewesen war und nur mir Deutschen und Argentinierinnen Sex hatte, weil er den anderen südamerikanischen Frauen nicht traute, und der sich bei meinem heißen Pfleger immer beklagt hatte, warum ihm den keine heiße Blondine den Rollstuhl schieben kann. Und einen heißen türkischen Pfleger, der sich einen Spaß gemacht hat, mir aufreizend zuzuwinkern und mir dann wieder die kalte Schulter zu zeigen. Und eine Kardiologin, die aussahe wie Renate Künast. Nach vier Tagen 3-4-Bettzimmer bin ich seelisch am Ende und muss mich erstmal vom Krankenhaus erholen. Herz schlägt wieder normal. War diesmal was anderes als sonst, aber immerhin keine koronare Sache. Irgendein Flimmern, was eine geringe Chance macht, Schlaganfall zu kriegebn, deshalb nehme ich nun auch erst einmal Blutverdünner zu den Blutdrucksenkern dazu. Sollen die Nudel weich machen. Ich glaube, das merke ich schon. Wenn ich an den heißen Pfleger denke bewegt sich da unten nix, heute morgen sah das noch.... ja ich weiß too much information.

Der Chirurg, der mir zu chilligem Jazz-Hop meinen vierten Herzkatheter gemacht hat, war übrigens Österreicher. Guter Mann. Herzkatheter ist easy peasy, hatte ich ganz vergessen gehabt und etwas angst davor. Völlig unnötig. Können die von mir aus einmal die Woche machen bei mir. Naja einmal im Jahr reicht auch. Da is man verkalkungsmäßig immer auf dem neusten Stand.

Der Jesus in meinem Zimmer war ziemlich kalt und steif. Unter Leben versteh ich was anderes, geliebt hat der mich auch nicht, ich bin ja nicht Linda Blair in der Exorzist.

... link  


... comment
 
Und ich mache mir tagelang Sorgen! Schokomaus, du spinnst wohl! https://www.youtube.com/watch?v=cUoAwd3rMZ4

... link  

 
Immerhin hatte ich einen Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt.

1. NSTEMI Typ II bei
1.1 Paroxysmales Vorhofflimmern mit Tachyarrhytmia absoluta, CHADS-VASC. 1 Punkt
1.1.2. Ausschluss einer stenosierenden koronaren Herzkrankheit (Gottseidank) 11/2019 (Schlosspark-klinik)
1.1.2. Antikoagulation mit Ricaroxaban bei CHADS VASc 1
1.1.3. Spontankonversion in den Sinusrhytmus
Und kein Internet.

Bin immer noch nicht sicher, wie gefährlich das nun war, aber ganz ungefährlich war es wohl nicht, insofern war das sich Sorgen machen, wenngleich auch keinesfalls von mir beabsichtigt, wahrscheinlich angemessen. Ich bin halt auch angesichts des Todes noch zu Flachwitzen aufgelegt. Hatte dafür aber auch schon Todesangst wegen Pipifax. Auf jeden Fall mache ich jetzt nochmal ne medizinische Reha mit Kochkurs und Gymnastik und alles. Medizinische Rehas sind sicher nicht immer das Gelbe vom Ei, aber verglichen mit beruflichen Rehas das Gelbe vom goldenen Ei. Bei der beruflichen Rehe hatte ich ja auch Tachykardie, aber nur kurz. Vielleicht war das ja auch schon ein Infarkt. Wäre ja geil. Zwei Infarkte in zwei Monaten überlebt. Nur die Nudel ist schlapp. Allerdings geht der Spaß bei mir nicht so weit, dass ich es mir erlaube, meine Lebensweise nicht zu ändern. Ab jetzt ist gesunde Kost und Sport und Achtsamkeit auf dem Programm. Für Fressen und Saufen und mehr als einmal im Monat mit den Eltern treffen, bin ich zu alt. Ich kann jetzt auch immer meinen Eltern absagen wegen meines schwachen Herzens, das ist nochmal viel besser als nur Depression. Langsam aber sicher steige ich in die Königsklasse der Schwerversehrten auf!

... link  

 
Wunderbar! Wohin geht's zur Reha? Wollen wir zusammen gesund kochen?

... link  

 
Du wirst lachen...


https://www.rehawestend.de/

... link  

 
Guten Morgen!
Das mit den Sorgen war ja auch nicht nur so dahergeschrieben. Mein Bedarf an Herzinfarkten ist in letzter Zeit wirklich ausreichend gedeckt. Hoffentlich musst Du nicht allzulange auf die Reha warten, die können schon auch ganz gemütlich sein, hab ich mir sagen lassen. Und das Zimmer wird geputzt. Außerdem kann man mit einer schlappen Nudel noch allerhand anfangen, hab ich kürzlich erst gelesen. Bin schon neugierig, mit wieviel Prozent Du in den CdS einsteigst.

... link  

 
Nee, Zimmer brauche ich da nicht, das ist ambulant. Nicht weit weg von mir und 5-6 Stunden am Tag mit AFrühstück und Mittagessen. Auf Reha-Sport und Kochen freue ich mich sogar, Entspannungstechniken machen mich zwar meist unruhig, aber dann kann ich ja aus dem Raum gehen und sagen, ich habe wieder Herzkasper. ;) Der Chef von der Reha ist auch Chefarzt in dem katholischen Krankenhaus, die wissen schon, warum die mir das empfohlen haben. Da muss ich wohl eher gar nicht warten, und die kriegen auch schneller ihr Geld von der Rentenversicherung. ;) Win Win Situation.

... link  

 
Sehr schön! Filet Bordelaise frisch zubereitet und Training, da knackst Du ja bald die 100 (kg, nicht %)!

... link  

 
Bin zwar erst bei 115 kg (immerhin wenigstens 5 weniger als im Sommer), aber ein Kilo pro Woche sollte ich schon schaffen, also dann spätestens im Februar. So ein Infarkt motiviert schon noch etwas nachhaltiger als ein paar schnöde Blutfettwerte. Nee, das ist jetzt ein Tatsache. Entweder bin ich im Februar tot oder unter 100 Kilo. Ich freu mich schon drauf! (Either one or the other)

... link  

 
Da lob ich mir fast das österreichische System
Hier würde man sie schon längst aus dem Arbeitsunterwerfungsprozess ausgeschlossen haben und rüber verschoben zur Pension, aus Angst vor zu viel Statistik mit Vorhofflimmern. In der Arbeitsmarktsprache sind die dann "nicht bis kaum vermittelbar".

Sie haben bei mir geschrieben, bei zu viel Familie bekommen sie dann noch mehr Herz. In eigener Sache kann ich zu dem Thema sagen. Ich kann nicht über mich sagen dass mir diese Härte von früh auf, wirklich gutgetan hat. Sie sollte man in Watte packen und mich mal aus den Betonmantel herausschneiden. Der ist ja wie Tschernobyl. Denn der tiefere Sinn dieses Vorgangs hat sich mir bis heute nicht erschlossen.

Schaun`s das wieder einigermaßen fit werden. Wobei ich aufpassen muss sie nicht langsam zu beneiden. Alle machen Reha;-) Die Frau B. sprach im Sommer von Ybbs, wo weiterhin der 26 Tabs-Typ einsitzt, aber in einem hinteren Trakt, wie von einem Robinson-Club. Wenngleich ich mir "Gruppentherapie" unter all den besseren Leuten nicht vorstellen kann. Aber klassischen Herzinfarkt werden sie wohl noch keinen gehabt haben. Da hätten die ihnen den Lappen längst aufgebohrt und ein wenig Plastik eingesetzt.

Gut jetzt sind`s unten herum ein wenig invalid wie ich ganz oben. Zusammengeknotet sind wird dann wie im Film das Boot. "It's A Long Way To Tipperary", it`s a long way zu a bissl Seelenfrieden.

... link  

 
Immer schön vorsichtig
Zum Entfernen von Beton gibt es eine ganze Reihe von Werkzeugen und Maschinen, die Sie von mäßig bis massiv beim Entfernen eines Betonbauteils unterstützt. Dabei das eigentliche Problem ist allerdings die Gesamtkonstruktion, aus der ein Betonteil entfernt werden soll. Im Altbau kann oft nicht ohne Weiteres einfach der nächstbeste und stärkste Presslufthammer verwendet werden, denn die starken Vibrationen übertragen sich womöglich auch auf die tragenden Bauteile des Altbaus
Anders ausgedrückt: je effizienter Maschinen und Werkzeuge zum Entfernen von Beton sind, umso mehr unerwünschte oder gefährliche “Nebenwirkungen” bringen sie mit sich. Schlimmstenfalls kann so ein komplettes Gebäude destabilisiert werden. Denn neben den massiven Vibrationen, die die verbleibende Bausubstanz aufnehmen muss, kann das Entfernen einer einzigen Komponente ein ganzes Konstrukt destabilisieren.

... link  

 
Mann Mann Mann,
Da machst Du ja mächtig was mit. Aber manchmal tut es der Psyche gut, wenn der Körper der jenige ist, um den sich zuerst gekümmert werden muss. Beides zusammen ist natürlich optimal. Ich hoffe, die in der Reha denken ganzheitlich und es tut dir gut, was Dir da geboten wird.
Gute Besserung und viel Erfolg beim gesund werden!

... link  

 
Ich sach ja, Clickbait wirkt. Bin ich echt ein bisschen froh, dass ich jetzt immer im Smalltalk einflechten kann, wie mein erster Herzinfarkt mein Leben verändert hat. ;)

Ich hoffe allerdings, die denken bei der Reha reduktionistisch, was das Gegenteil von ganzheitlich ist. Schließlich geht es doch auch um Gewichtsreduktion. Ein ganzer Kerl bin ich ja schon, wer lieber ein halber, obwohl 57 Kilo vielleicht doch ein bisschen wenig wären.

... link  

 
57 Kilo scheint mir in der Tat zu wenig,
so Männer zum Zusammenklappen sind gar nicht mal schön.

... link  


... comment