Sonntag, 17. Mai 2020
Lustige Pädo-Spiele in der Kommune 2
Abends, beide Kinder liegen im Bett. Ich streichle Nessim, streichledabei auch seinen Penis. Grischa: »Ich will auch einen Penis haben«.Ich versuche ihr zu sagen, daß sie doch eine Vagina habe, die manstreicheln könne. Grischa wehrt ab: »Ich will auch nen Penis zumPinkeln haben.« Mir fällt ein Gespräch mit dem PsychoanalytikerHans Kilian ein, in dem wir hypothetisch über die Möglichkeit ge-sprochen hatten, daß der Penis nicht mehr von Männern als ihr aus-schließliches Eigentum betrachtet zu werden brauchte. Ich sagte:»Grischa, du kannst doch Nassers [= Nessims] Penis haben. Dukannst doch seinen Penis streicheln!« Grischa geht sofort darauf ein,will Nassers Penis streicheln. Nessim wehrt erst ab, fürchtet wohl ei-nen aggressiven Angriff auf seinen Penis durch Grischa. Ich sage,daß man den Penis ganz lieb streicheln müsse. Nasser ist jetzt ein-verstanden, will aber dafür Grischas Vagina streicheln. Grischawehrt ab, ähnlich wie Nasser vorher. Ich sage, daß man die Vaginaauch lieb streicheln müsse. Beide sind jetzt einverstanden, streitensich aber, wer zuerst darf. Nasser ist einverstanden, daß Grischa zu-erst seinen Penis streichelt. Disput darüber, wie oft Grischa ihnstreicheln darf. Sie will »ganz viel Mal«, zählt an den Fingern ab. Nas-ser will nur einmal zulassen. Ich sage irgend etwas Vermittelndes.Grischa streichelt ganz zart mit einem Finger Nassers Penis, daraufNasser ebenso zärtlich Grischas Vagina. Dann versuchen beide zukoitieren. (Zit. n. H. Kentler, 1970, S. 137)

https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kentler

... comment

 
Einfach nur krank.
Früher gab´s dafür nen Marktplatz.
Todesstrafe ist mehr als angemessen.

... link  

 
Ich befürchte, das war in den 70ern weiter verbreitet, als man glaubt. Der Missbrauch von Kindern als progressive antiautoritäre Erziehung zur sexuellen Freiheit verbrämt. Wahrscheinlich haben die Leute wirklich daran geglaubt.
Heute werden wahrscheinlich nicht viel weniger Kinder missbraucht, aber man macht es wieder ganz heimlich, ohne Bücher darüber zu schreiben.

Todesstrafe wäre fatal. Moment, Todesstrafe ist immer fatal. hahahahahahaah. Nee also Todesstrafe wäre schon alleine wegen der Häufigeit der Vergehen logistisch schwierig. Außerdem bringt es keinem was. Wenn Sie schreiben, Todesstrafe sei mehr als angemessen, dann heisst das ja, Todesstrafe ist immer noch zu milde. Also Foltern? Ich kann das natürlich nicht gutheißen, zumal es, wie gesagt, den Opfern nix bringt, aber jeder sieht das anders.

... link  

 
Natürlich bringt das was....
Solche Gestalten müssen nicht noch im Gefängnis durchgefüttert werden und man braucht keine Angst haben, wann sie das nächste Mal zuschlagen.
Und es gibt bestimmt genug Opfer, die dann wieder "beruhigt" schlafen können-soweit man das sagen kann.
Quasi win-win auf allen Seiten:)

... link  


... comment